Südafrika Garden Route Reiseberichte Erfahrungen und Empfehlungen | Uhambo eAfrica Touristik GmbH

Südafrika & Garden Route ​


Reiseberichte - Erfahrungen und Empfehlungen

Schauen Sie, was Uhambo Reisende nach ihrer Rückkehr von Südafrika berichten

"Wir möchten uns noch einmal gaaanz herzlich für das perfekte Planen unserer Reise bedanken..."


Liebe Frau Knechtel,

wir möchten uns noch einmal gaaanz herzlich für das perfekte Planen unserer Reise bedanken...

Es war ganz einfach: ein Traum !!!!!

Wir sind völlig begeistert von diesem Land mit seinen so vielseitigen Landschaften, wundervollen Menschen, großen und kleinen Tieren und den vielen wunderschönen und bunten Eindrücken, die wir mitgebracht haben und die uns bestimmt noch sehr lange begleiten werden.

Wir hatten eine tolle Zeit, auch mit unserer Tochter, die auch alles sehr genossen hat!

Die Unterkünfte waren der Hit !!!

Wir wünschen Ihnen schöne Ostertage !

Herzliche Grüße,

Pia & Michael Zwirner aus Peine

"Alles hat bestens geklappt und mit den ausgewählten Gästefarmen waren wir sehr zufrieden."


Nun sind wir gut zwei Wochen zurück aus Afrika und versuchen, uns in Adventsstimmung zu bringen.

Jetzt gilt es die 2000 Fotos und entsprechende Filmabschnitte zu sichten und zu ordnen.

Ich hatte ja versprochen, Ihnen unsere Eindrücke von der Reiseroute und den Unterkünften zu schildern, möchte aber noch kurz erwähnen, dass die Familie Klement in Otjohotozu in dem Turmalin-Zimmer wohnte, das ja etwas günstiger war. Der Preisnachlass sollte also ihnen zugutekommen.
Nun zu unserer Reise, die ja wieder in Südafrika, Thornybush Reserve, begann.

Flug und Auto-Übernahme in Johannesburg klappten vorzüglich. Die Fahrt nach Sabie zur ersten Übernachtung war problemlos und die Unterkunft, Ligna Lodge, hat uns gut gefallen. Sie liegt sehr ruhig mit einem wunderschön gestalteten Garten mit Pool. Wir bekamen Tipps, was wir unternehmen konnten am Nachmittag und das Essen am Abend war sehr gut. Insgesamt eine freundliche und angenehme Atmosphäre.

Am nächsten Tag setzten wir unsere Fahrt entlang des Blyde River Canyons fort nach Thornybush. Wir waren wiederum begeistert von der Anlage, dem Ranger-Team (wir hatten wieder denselben Tracker Moses, wie das Jahr zuvor) und den Game Drives, bei denen wir dank der Geschicklichkeit des Ranger-Teams unvergessliche Momente erlebten.

Es ist der große Vorteil der privaten Reservate, dass man viel dichter an die Tiere herankommt. Hier wird über Stock und Stein gefahren, während man sich in z.B. Etosha nur auf den Wegen bewegen darf und hoffen muss, dass sich die Tiere an der Straße oder dem Wasserloch befinden.

Die nächste Unterkunft war am Flughafen in Johannesburg, ideal für den frühen Flug nach Windhoek.Die Auto-Abgabe klappte bestens und es ist nur ein kurzer Weg zum Hotel, das sich im selben Gebäude befindet. Die City-Lodge ist trotz Flughafennähe sehr ruhig. Eine gute Wahl.

Auch in Windhoek war die Mietwagen-Übernahme völlig problemlos und das Hilltop Guesthouse leicht zu erreichen. Hier erwartete uns ein dicker Umschlag von SWA mit jeder Menge Prospekte und Info-Material über unsere Reiseroute, sehr aufmerksam. Im Guesthouse waren wir gut untergebracht, freundlicher Service und ruhig. Das Dinner in der Heinitzburg war natürlich ein Highlight. An dem Abend saßen wir auf der Terrasse mit Blick auf den Sonnenuntergang und wurden zudem mit einem vorzüglichen Essen verwöhnt.

Wir erhoben die Weingläser auf Uhambo!

Auf Nebenstraßen fuhren wir am nächsten Tag dann zur Kalahari Anib Lodge. Eine der größeren Unterkünfte, aber recht hübsch angeordnete Zimmer und ein vielfältiges Abend-Büffet nach dem Sundowner-Drive durch die blühende! Kalahari. Die Fahrt zur Canyon Lodge führte uns – neben den bekannten Sehenswürdigkeiten – auch an der kleinen Gin-Destillerie am Naute-Damm vorbei. Definitiv ein Besuch wert, denn die Mädchen dort sind echte Verkaufstalente und Gin und Brandy wanderten in unser Reisegepäck!

Die Canyon Lodge ist sehr schön gelegen, die Häuschen sind klein, aber ausreichend und der Service ist sehr freundlich. Der Sundowner-Drive war spektakulär und unbedingt empfehlenswert! Der Pool ist traumhaft schön in die Landschaft eingebettet und Klippschliefer und Oryxe laufen überall umher. Fish River Canyon und Ai-Ais standen am nächsten Tag auf dem Programm.

Nächstes Ziel war Klein Aus Vista, Desert Horse Inn. Die Fahrt nach Aussenkehr ging an Ai-Ais vorbei und dann nicht bis Noordoewer, sondern die Straße D212, die teilweise im Flußbett des Gamkarab verläuft. Ein Erlebnis!

Die Schotter-Straße entlang des Oranje ist es wirklich wert zu fahren und nach den kargen Landschaften sind die Ufer überraschend grün. Das Desert Horse Inn hat uns gut gefallen mit den großen, geräumigen Zimmern, dem Pool und ein Lob an die Küche, die ein sehr schmackhaftes Essen zubereitet.
Lüderitz und Kolmanskop besuchten wir am nächsten Tag, bevor wir dann in die Tirasberge fuhren.

Eine herrliche Fahrt ins Namtib Biospere Reserve zur Namtib Desert Lodge. Leider waren wir dort nur eine Nacht! Wenn man sich „out of Africa“ vorstellt, dann ist es dort! Traumhafte Landschaft, nette kleine Häuschen zum Schlafen und sehr nette Gastgeber, Linn und Thorsten Theile. Sicher nochmals ein Besuch wert.

Die Sossusvlei Lodge hatten wir ja schon letztes Jahr besucht. Wir hatten den Eindruck, dass viel mehr Gäste dort waren als das Jahr zuvor. Die Lodge selbst war nicht größer geworden. Eventuell liegt das daran, dass dort auch Gäste aus dem etwas außerhalb liegenden Camp essen können. Außerdem standen sehr viele Busse am Parkplatz. Das Grillbüffet ist fantastisch und lässt keine Wünsche offen.

Die Dünen-Fahrt am Morgen war wieder super, nachmittags ging es zum Sesriem-Canyon, doch der war wassergefüllt, wir konnten nur ein kurzes Stück im Canyon laufen. Am nächsten Morgen war Sandsturm und wir überlegten lange, ob wir den Flug machen sollten.

Die Pilotin schaute schon ganz traurig und erklärte, dass es in der Luft nicht so schlimm ist, also flogen wir – zum Glück, denn es war ein tolles Erlebnis und eigentlich bekamen wir erst dadurch den richtigen Eindruck der Sossusvlei-Dünenlandschaft und deren Ausbreitung.

Nächste Station war Swakopmund, Namib Guesthouse. Empfehlenswert, denn ruhig gelegen, sauber, fußläufig zum Zentrum und mit freundlichem Service. Auch empfehlenswert ist die „Living Desert Tour“, die in Sichtweite der Stadt beginnt und viel über die dortige Wüste und deren versteckte Bewohner informiert.

Weiter auf der B2 (Asphaltstraße) zur Spitzkoppe. Auf Schotterstraßen durch das Erongo-Gebirge mit Besuch eines San Living Museums zur Otjohotozu Guestfarm. Dort fühlten wir uns wie bei Freunden. Esther und Andreas Fellner sind ganz liebenswerte Gastgeber und Michael, der Koch, servierte uns ein Menü, das Augen- und Gaumenschmaus war. Hier legten wir einen Ruhetag ein.

Weiterfahrt zur Damara Mopane Lodge, die auch wieder eine größere Anlage war. Sie ist wie ein kleines Dorf gebaut, jedes geräumige Haus hat einen Garten mit z.T. Gemüsepflanzen, die auch geerntet und verarbeitet werden. Ein großer Pool inmitten der Mopane-Bäume und abwechslungsreiches Büffet. Der nächste Tag war für alle Sehenswürdigkeiten der näheren Umgebung.

Dann vorbei an der Vingerklip und Outjo Richtung Etosha zur Etosha Village. Die Häuser sind sehr geräumig und alle haben einen Sitzplatz außen –ideal für den Sundowner oder den Absacker.

Es wird Nachmittagskaffee und ein sehr umfassendes Grillbüffet angeboten.Der Tag danach war mit dem Game Drive voll ausgefüllt und bei Temperaturen von nahe 40 Grad war der Pool anschließend sehr willkommen.

Am nächsten Tag fuhren wir von West nach Ost durch den Etosha-Park zur nächsten Unterkunft.

Das Mushara Bush Camp liegt mitten in der Buschlandschaft. Rezeption, Bar und Restaurant liegen sehr ansprechend in einem offenen Bau, daneben ein recht großer Pool-Bereich. Die Unterkünfte liegen weit genug auseinander, um sich ungestört zu fühlen. Es sind gut ausgestattete, aber nicht klimatisierte Zelte. Es ist zwar ein Deckenventilator installiert, aber bei fast 30 Grad nutzt er nichts, sondern macht nur Lärm. Da wir in dieser Zeit Temperaturen von nachts 28 bis 31 Grad hatten, war an erholsames Schlafen nicht zu denken. Daher würde ich dieses Bush Camp wirklich nur versierten Camping-Freunden empfehlen.

Nächste Station war die Waterberg Plateau Lodge. Sie liegt unbeschreiblich schön mit weiter Aussicht in die Kalahari. Die Chalets sind gut ausgestattet, aber auch hier keine Klimaanlage, sondern nur ein Ventilator. Hier kommt dazu, dass sich die roten Sandsteine, mit denen die Chalets gebaut sind, tagsüber aufladen und nachts wie ein Kachelofen glühen. Wir haben uns in der Nacht immer wieder kurz im eigenen kleinen Tauchbecken abgekühlt, aber erholsam war das nicht. Da die Chalets zusätzlich mit warmen Decken und einem Kamin ausgerüstet sind, glaube ich, dass sie in kälteren Nächten durchaus einladend sein können, aber nicht bei 30 Grad plus in der Nacht.

Jedoch entschädigt die einmalige Lage der Chalets für vieles. Wir haben dort auch die Wilderness Lodge besucht, die im Tal und etwas schattiger liegt, aber da fehlt der wunderbare Ausblick.

Abschluss war wieder in N/a‘an kusê, das uns wie letztes Jahr einfach sehr gut gefällt und wir das Konzept der Familie van Vuuren dort gerne unterstützen.
So, das ist mein kleiner Bericht über unsere Reise, die von Ihnen wieder sehr gut ausgearbeitet wurde.

Alles hat bestens geklappt und mit den ausgewählten Gästefarmen waren wir sehr zufrieden und möchten sie auch gerne weiter empfehlen.

Dagmar & Lars Lundmark aus Wenzenbach
Maritta & Dr. Rainer Klement aus Pentling

"Es war Dank Ihrer wieder einmal tollen Organisation eine wunderbare Reise für uns, man kann auch sagen Traumreise"


Liebe Frau Freyer,

wir sind wieder glücklich in Berlin gelandet.

Es war Dank Ihrer wieder einmal tollen Organisation eine wunderbare Reise für uns, man kann auch sagen Traumreise.

Vielen Dank dafür.

Sämtliche Unterkünfte waren von ihrer Lage her für unsere Aktivitäten sehr gut ausgewählt. In allen von Ihnen für uns gebuchten Häusern waren wir jedenfalls sehr zufrieden.

Auf die Problematik des Wasser sparens wurden wir überall immer höflich hingewiesen und wir haben uns selbstverständlich der jeweiligen Situation angepasst, ohne auf das Duschen verzichten zu müssen. So haben wir z.B. Duschwasser aufgefangen und zur Klospülung verwendet.

Fast überall gab es ein super Frühstück, hervorzuheben sind hier das der "Waterfront Lodge in Knysna" und das der"Country Lodge Guest House B&B" in Swellendam.

Besonders gut gefallen hat uns der Aufenthalt im Under Oaks in Paarl. Von hier aus konnten wir unsere Ausflüge ins Weinland, unter anderem in das Kleinstädtchen Tulbagh, sehr gut organisieren. Die Pizzeria im Under Oaks ist übrigens sehr zu empfehlen.

Von Oudtshoorn aus sind wir den Swartbergpass selbstverständlich abgefahren, traumhaft schön!!! Selbst blühende Protea konnten wir während der Fahrt über den Pass noch sehen.

Übrigens eine solch hervorragende Gastronomie wie in Südafrika, vor allem was die Qualität der Zutaten in sämtlichen Restaurants betrifft, muss man hier in Deutschland schon suchen.

Für uns von Vorteil war natürlich der sehr gute Umtauschkurs. So haben wir im Durchschnitt für ein 2-Personen-Dinner (2-Gänge + 1 Flasche Roséwein) zusammen nur zwischen 35 und 45 € gezahlt. Wir können deshalb z.B. auch nicht die Kritik einiger Gäste verstehen, die dem Gastgeber des Thylitshia Villa Guest Houses in Oudtshoorn unterstellen, sein für nur wenige Gäste selbst zubereitetes Dinner (wir waren z.B. nur 4 Gäste und beim Hauptgericht konnte man wählen zwischen Strauß, Beef und Fisch) zu teuer anzubieten. Unsere Kosten dafür betrugen 780 Rand = 53 €, für ein schmackhaftes 3-Gang-Menü (Hauptspeise: Rinderfilet! in Pfefferkruste) und einer Flasche hervorragenden südafrikanischen Rotweins.

Das beste Lokal während unserer Reise war jedoch das "Kitchen Windows" in Jeffrey's Bay.

Wir haben dort das Pepper Fillet und die Grilled Prawns mit Garlic Butter verspeist, dazu eine Flasche vorzüglichen Weins genossen. Starter und Dessert haben wir uns an diesem Abend auch geleistet, weil es einfach ein tolles gastronomisches Erlebnis war, in dieser Lokalität den Abend zu verbringen.

Mit der von Ihnen ausgewählten Autovermietungsfirma waren wir ebenfalls sehr zufrieden.

Also noch einmal vielen Dank!

Sollten wir erneut Afrika besuchen wollen, so werden wir sicher wieder auf Sie zurückkommen. Unseren Freunden und Bekannten haben wir jedenfalls schon mal Ihr Unternehmen wärmstens ans Herz gelegt!

Mit besten Grüßen aus Berlin
Ihre Weltenbummler

Klaus Streich & Lutz Streicher aus Berlin

"Wir haben diese und andere Unterkünfte als gemütlich und authentisch empfunden. Sie „passten“ einfach."

Liebe Frau Knechtel,

entschuldigen Sie, dass die Antwort etwas gedauert hat.

Zunächst herzlichen Dank für die leckere Überraschung vor einer Woche.

Wir haben ein Foto beigefügt, dass wir kurz vor Sundowner mit unserem guide Isac von Drifters im Balule aufgenommen haben.

Zu der Unterkunft in Kapstadt: Wir haben uns dort wohlgefühlt. Recht zentral gelegen, dennoch sehr ruhig, sehr nette Gastgeberin mit guten Tipps, leckeres Frühstück, gutes Bett …, Deutschland gewinnt 7:1 gegen Brasilien .

Wir haben diese und andere Unterkünfte als gemütlich und authentisch empfunden. Sie „passten“ einfach. Unser privater Geschmack ist eher moderner, daher fanden wir die Unterkünfte von Drifters sowohl im Balule als auch in Umdloti super. Aber verstehen Sie das bitte nicht als Kritik. Die Abwechslung hat uns Spaß gemacht.

Viele Grüße und eine schöne Restwoche mit ein klein bisschen Sonne

Bernd Luberichs aus Düsseldorf

"Wir wollten uns ganz herzlich bei Ihnen bedanken, Sie haben uns eine unvergessliche Reise zusammen gestellt und wir können noch lange immer daran zurück denken!"

Liebe Frau Knechtel,

Wir sind aus unseren traumhaften Flitterwochen zurück und schwelgen noch dem südafrikanischen Spirit hinterher 😉
Wir wollten uns ganz herzlich bei Ihnen bedanken, Sie haben uns eine unvergessliche Reise zusammen gestellt und wir können noch lange immer daran zurück denken!

Unvergesslich!

Diese Reise können Sie gerne an alle Honeymooners weiter empfehlen! Wir waren und sind immer noch überwältigt von der Herzlichkeit der Menschen, welche uns entgegengebracht wurde.

Das einzige was wir Ihnen als Feedback mitgeben möchten, ist die Reisenden darauf aufmerksam zu machen, dass Sie lieber mehr Geld ausgeben sollen für einen Jeep oder ähnliches Fahrzeug. Mit dem Toyota war gerade Entabeni schwer zu erreichen. Aber das ist mehr als Tipp für Sie ...

Wir wünschen Ihnen alles Gute und sollten wir wieder nach Afrika zurück wollen, werden wir uns wieder vertrauensvoll an Sie wenden! Und wir werden zurück gehen, einmal Afrika immer wieder Afrika 😉

Freundliche Grüsse

Carol und Steven Buess aus Oberwil, Schweiz

“Von Anfang an legten wir die Planung und Organisation unserer Reisen vertrauensvoll in die Hände von Uhambo e Africa  und wurden bisher kein einziges Mal enttäuscht!"

Hallo Frau Freyer,

Seit vielen Jahren verleben wir unseren Jahresurlaub im südlichen und östlichen Afrika.

Dabei genossen wir nicht nur die verschiedensten Landschaften und Tierparadiese, sondern auch die Gastfreundschaft der vielen afrikanischen Staaten, die wir bereisten.

Von Anfang an legten wir die Planung und Organisation unserer Reisen vertrauensvoll in die Hände von Uhambo e Africa Touristik GmbH – und wurden bisher kein einziges Mal enttäuscht! Nicht nur die Freundlichkeit und das ehrliche Verständnis für unsere Wünsche überzeugen uns immer wieder aufs Neue von diesem Unternehmen, sondern vor allem die absolut fachkompetente, individuelle Beratung und die Vielfalt der Angebote.

Denn ob Lodge- oder Campingtour, ob als Selbstfahrer oder mit einer geführten Tour – Uhambo hat immer das Richtige!

Und zwar sowohl für den Afrika-Neuling, als auch für den Afrika-Kenner.Daher werden wir auch in den nächsten Jahren den hervorragenden Service von Uhambo e Africa Touristik GmbH in Anspruch nehmen.

Jürgen und Barbara Heiser aus Berlin

“Wir haben eine wirklich schöne Zeit in Südafrika verbracht und all die Buchungen, Flüge, Hotels, Pick-ups etc. haben bestens geklappt. Wir möchten Ihnen für Ihre professionelle Organisation bestens danken.“



Liebe Frau Freyer,

Jetzt sind wir schon fast seit 6 Wochen wieder zu Hause, und ich komme erst jetzt dazu, Ihnen kurz zu schreiben.

Wir haben eine wirklich schöne Zeit in Südafrika verbracht und all die Buchungen, Flüge, Hotels, Pick-ups etc. haben bestens geklappt. Wir möchten Ihnen für Ihre professionelle Organisation bestens danken.

Auch die Beschreibungen zu den jeweiligen Lodges, die wir von einem Ehepaar am Flughafen inkl. Willkommensgeschenk erhalten hatten, waren ganz toll.

Unser Start in der Garonga Lodge war sehr schön – die Leute haben sich so aufmerksam und liebevoll um uns gekümmert – es hat uns an nichts gefehlt. Die Lodge ist sehr schön gelegen, das Essen fabelhaft – nur das Game war für mich persönlich etwas enttäuschend, da ich schon ein paar Mal im Osten von Afrika unterwegs war, und damals Tiere „en masse“ gesehen hatte. Im Osten sind die Tiere nicht in eingehegten Game Resorts sondern bewegen sich frei, auch zwischen den Pärken (vielleicht ist das ja heute auch anders); aber für meinen Mann, der zum ersten Mal in Afrika unterwegs war, war es ein tolles Einstiegserlebnis. Die Ausfahrten sind wunderbar organisiert, auch hier wird man „gepampert“ mit Frühstückstee auf der frühmorgendlichen Pirschfahrt und Cocktails am Abend im Busch – und alles wunderbaren Orten! Insgesamt boten die 3 Tage Buschaufenthalt genug Zeit und wir haben die Big Five gesehen.

Leider war uns das Wetter während den ganzen Ferien nicht wohlgesinnt – der erste Tag der Garden Route, noch in Port Elisabeth, war sonnig und warm und je mehr wir in Nähe des Tsitiskama Parks kamen, um so mehr zogen Wolken auf und auf unserer Wanderung durch den Park wurden wir das erste Mal so richtig durchnässt … und so ging es denn auch weiter … in Franschhoek war es dann wohl am kältesten und nassesten und wir waren froh, in unseren Betten „heating blankets“ vorzufinden!!

Übrigens: in Knysna wurde die Austernfarm nach Port Elisabeth verlagert wegen ausufernden Strassenarbeiten (hat man uns gesagt), aber man kann im 34 Degrees South wohl die besten Austern der Welt geniessen (wenigstens habe ich nirgendwo anders bessere gegessen – unbedingt reservieren – es ist der „In“-Treffpunkt in Knysna!!).

In der Lairds Lodge konnten wir denn zum ersten und einzigen Mal einer Präsentation zusehen – der Koch hat uns eine Vorspeise vorgeführt. Sonst konnten wir nie mitkochen oder auch nur zusehen, was wir etwas bedauert haben.

Die Essen waren durchwegs sehr gut bis ausgezeichnet – die „Cooks and their Country Houses“ sind wirklich eine kleine feine Gilde. Die Lodge am Cape Aghullas gehört jedoch seit ein paar Monaten nicht mehr dazu – gekocht wurde trotzdem sehr gut.

Für uns waren die Stunden in der Culinary Academy ein ganz besonderes Highlight – wir sassen zuerst in der Theoriestunde, haben danach das vorgeführte Menu selber zubereitet und hatten Gelegenheit, mit einem der Geschäftsführer eingehend zu sprechen. Auf „Backsberg“, wo sich die TCA befindet, haben wir eine ausgezeichnete Weindegustation genossen. Überhaupt haben wir bezüglich Weinbau andere Techniken kennen gelernt und werden versuchen, das in unserem Weinberg umzusetzen.

Auch das Kap mit seinen vielen Ausflugsmöglichkeiten waren ein Highlight – auch hier wieder mit viel Regen und stürmischen Winden. Die Glen Avon Lodge hat uns besonders gut gefallen und ist sehr gut gelegen, um nach Cape Town reinzukommen.

Der Rovos Trail war dann der absolute Höhepunkt – angefangen vom gediegenen Empfang, über die launische Rede des Eigentümers Rohan Vos, hin zum absolut perfekten Service, den hervorragenden Speisen und traumhaften Weinen. Es ist erstaunlich, wie auf kleinem Raum alles so ausgeklügelt funktioniert – die sanitären Anlagen, die Küche etc. Ein Erlebnis, das wir in bester Erinnerung behalten werden, wie natürlich die ganze Reise.

Südafrika hat viele Gesichter und wir sind uns dessen bewusst, dass wir nur an der Oberfläche gekratzt haben. Wir haben jeden Tag genossen, uns immer sicher gefühlt. Es sind viele Vorbereitungen für die WM im Gange, und obwohl die Südafrikaner nicht unbedingt Soccerfans sind, lassen sie die Bauarbeiten und damit verbundenen Unzulänglichkeiten geduldig über sich ergehen.

Ein Satz ist uns im Gedächtnis haften geblieben: „The Swiss know the exact time, but Africa has time!“, was uns jedoch überhaupt nicht gestört hat, denn schließlich waren wir im Urlaub…

Nochmals vielen herzlichen Dank für alles, verbunden mit unseren besten Wünschen für frohe Festtage und ein gutes, gesundes und erfolgreiches neues Jahr! Posit Neujahr!

Sonja & Kurt Schönberger aus Neunkirch

„Noch immer tief beeindruckt von den ereignisreichen Wochen in Kapstadt…“

Liebe Frau Freyer,

noch immer tief beeindruckt von den ereignisreichen Wochen in Kapstadt schon mal auf diesem Weg ein riesiges Danke für die liebenswerten Überraschungen.

Die Stretchlimousine am Flughafen hat unglaubliches Aufsehen erregt und wir waren höchst amüsiert. Ein perfekter Einstieg nach der anstrengende Anreise.

Die Sektflasche am Tag der Silberhochzeit hat uns unglaublich gefreut und abends wurde dieser gute Tropfen u.a. mit Stewart genossen.

Das reservierte Essen bei Servruga war ein riesen Genuss, auch hierfür ganz herzlichen Dank.

Diese liebevollen Geschenke an uns waren derartig treffsicher, so dass Stewart bestätigte, nur Ihnen kann so etwas Schönes einfallen.

Anbei erst einmal ein Foto von unserer Whalewatching- Tour in Hermanus.

Herzliche Grüße

Regine Schilde aus Hamburg

“Wir haben viele schöne Sachen erlebt und auch wenn das Wetter nicht optimal war, werden wir sicherlich noch lange an diesen Urlaub zurückdenken…”

Hallo Frau Freyer,

Herzlichen Dank für die Organisation unseres Südafrika-Urlaubes!

Wir haben viele schöne Sachen erlebt und auch wenn das Wetter nicht optimal war, werden wir sicherlich noch lange an diesen Urlaub zurückdenken.

Am besten haben uns die Tiersafari im Addo-Elephant-Park und ein Besuch einer Straußenfarm in Oudshorn gefallen.

Außerdem fanden wir die tollen unverbauten Strände atemberaubend. Die Unterkunft in Plettenberg hat uns gut gefallen, gleich gegenüber war der Zugang zum Strand und zur Lagune. Für die Kinder war das perfekt, denn es gab keine Wellen und das Wasser war etwas wärmer.

Etwas irritiert waren wir, dass um die Unterkunft kein Zaun gezogen war (fast alle anderen Anwesen sind ja wie eine Ritterburg gesichert …). Da haben wir uns schon etwas auf dem Präsentierteller gefühlt.

Aber die netten Mitarbeiter, das leckere Frühstück und der Aufenthaltsbereich, den wir auch abends nutzen konnten haben den Aufenthalt sehr angenehm gemacht. Der dreitägige Aufenthalt in der Oyster-Bay-Lodge in den letzten Tagen war genau richtig, um den Urlaub geruhsam ausklingen zu lassen.

Herzliche Grüße,

Familie Wolf aus Hannover

„Auf diesem Wege wollen wir uns für die tolle Organisation bedanken, die uns einen unvergesslichen Urlaub beschert hat.“

Hallo Uhambo-Team,

auf diesem Wege wollen wir uns für die tolle Organisation bedanken, die uns einen unvergesslichen Urlaub beschert hat.

Es hat alles wunderbar geklappt: Flüge, Autoverleih und Unterkünfte.

Die Menschen waren überall sehr hilfsbereit und besonders die Gastgeber in den B&B’s haben gerne Tipps bzgl. Ausflüge und Essen gehen gemacht und sich immer sofort angeboten eine Reservierung vorzunehmen.

Sogar unsere Kinder waren von der Reise total begeistert und von dem Land fasziniert – was bei „Pubertätsgeschädigten“ ja nicht so selbstverständlich ist…

Nochmals ein großes Lob und vielen Dank,

Familie Osterloh aus Tönisvorst

“Ganz herzlichen Dank für Ihre Arbeit, die uns eine wahre Traumreise ermöglicht hat!”

Hallo Frau Knechtel,

was haben Sie uns da für eine wunderschöne Reise zusammengestellt!

Wir sind nach drei Wochen in Südafrika ganz beglückt und mit vielen neuen Eindrücken nach Hause gekommen.

Die Reise war für uns optimal. Das begann mit der Festlegung der Route, die neben machbaren Fahrtstrecken auch Tage mit Erholung beinhaltete.

Die Lodges waren extrem gut ausgesucht. Immer, wenn wir dachten, es könne eigentlich nicht schöner werden, wurden wir nochmals positiv überrascht. Alle Unterkünfte können Sie ohne jede Einschränkung weiter empfehlen.

Einzelne hier hervorzuheben, würde den Rahmen sprengen, aber sie waren alle auf ihre eigene Art sehr reizvoll. Besonders hilfreich für uns waren die Streckenbeschreibungen und Anfahrtsskizzen zu den Unterkünften.

Das hat uns viel Zeit erspart. Über die Landschaft und Tierwelt, die freundlichen Menschen und die Infrastruktur, die Autovermietung und die Fluggesellschaft müssen wir ihnen nichts schreiben, Sie wissen, dass in diesem Land einfach alles passt – und dazu noch zu einem sehr akzeptablen Preis.

Südafrika kann süchtig machen…

Haben Sie auch einen ganz herzlichen Dank für den Essensgutschein in Kapstadt, wir haben das als Trostpflaster für den erlittenen Diebstahl empfunden und wissen diese Geste sehr zu schätzen.

So bleibt uns nur, Ihnen noch einmal von ganzem Herzen für Ihre Arbeit zu danken. Sollten wir wieder einmal eine Afrikareise planen, werden wir sie nur mit Ihnen durchführen und Sie natürlich auch überall bei potentiellen Kunden weiterempfehlen.

Außerdem sollen wir Sie alle herzlich von Beate aus Kapstadt grüßen. Sie möchte Sie gerne mal wiedersehen…
Also nochmals, ganz herzlichen Dank für Ihre Arbeit, die uns eine wahre Traumreise ermöglicht hat.

Alles Gute für Sie und herzliche Adventsgrüße aus Wolfenbüttel von

Mit den besten Grüßen,
Doris Dölves und Peter Maibach aus Wolfenbüttel

“Dankeschön für die kompetente Beratung und die Auswahl der exzellenten (und auch sehr charmanten + stilvollen) Unterkünfte.”

 Liebe Frau Knechtel,

Dankeschön für

1. die kompetente Beratung

2. die gute Vorbereitung + Reiseplanung (Route, Mietwagen, Hotels + Golfplätze)

3. die Auswahl der exzellenten (+ auch sehr charmanten + stilvollen) Unterkünfte

4. die Organisation der Startzeiten auf einigen der schönsten Golfplätzen Südafrikas!

Es hat alles super-gut geklappt (bis auf einen ärgerlichen Vorfall an einem
Geldautomaten… – aber auch das gehört wohl zu einem RSA-Urlaub dazu … )

Wir haben diese Reise wirklich sehr genossen & werden Sei bei unserem nächsten Afrikaurlaub sicher auch wieder um Ihre Unterstützung bitten.

Viele Grüße

Michael Brachtl aus München

 “Nun sind wir wohlbehalten und voller unvergesslicher Eindrücke zurück und wollten uns noch einmal herzlich für Ihre Reiseplanung und Auswahl der Unterkünfte usw. bedanken!”

Liebe Frau Freyer,

nun sind wir wohlbehalten und voller unvergesslicher Eindrücke zurück und wollten uns noch einmal herzlich für Ihre Reiseplanung und Auswahl der Unterkünfte usw. bedanken!
Das absolute highlight war natürlich Little Garonga mit den täglichen Pirschfahten und dem traumhaftem Ambiente! Durch den engen Kontakt zu unserem guides konnten wir auch ein wenig über das dortige Leben und die Probleme erfahren, was durch die teils beklemmenden Eindrücke in Joburg ergänzt wurde.

Die Gardenroute war dagegen sehr europäisch, aber auch fantastisch! Insgesamt hat alles prima geklappt und war von Ihnen super organisiert! Eine kleine Verwirrung gab es beim Inlandsflug nach Joburg, ob von Marulaneng oder Phalaborwa, aber das war schnell geklärt.

Jedenfalls wird es nicht unsere letzte Afrikareise gewesen sein, ich bin so fasziniert und berührt von allem und dankbar über dieses Erlebnis!
Erst einmal beste Grüße!

Herzlich Meike Hubich aus Hannover

“Sowohl die Grobplanung, die Organisation im Detail, als auch die Auswahl der Hotels und Gästehäuser ließen keine Wünsche offen.”

Sehr geehrte Damen,

zurück von unserer Urlaubsreise aus Südafrika möchten wir nicht versäumen, uns für die Planung dieser Reise bei Ihnen zu bedanken.

Sowohl die Grobplanung, die Organisation im Detail, als auch die Auswahl der Hotels und Gästehäuser ließen keine Wünsche offen.

Auch die Berücksichtigung individueller Wünsche in der Phase der Vorbereitung der Reise war lobenswert, so dass die Südafrikareise für uns ein unvergessliches Erlebnis wurde.

Wenn wir uns wieder entschließen nach Afrika zu reisen, vielleicht nach Namibia… würden wir ganz bestimmt wieder mit „Uhambo“ reisen.

Wir wünschen Ihrem Unternehmen viele weitere Aufträge und grüßen ganz herzlich!

Familien W. Schneider und E. Walther aus Tunzenhausen

“Alles in allem ein tolles Erlebnis auch Dank Ihrer detaillierten und kompetenten Organisation.”

Hallo Frau Knechtel,

nach über einer Woche „at Home“ möchte ich Ihnen einen kurzen Bericht über den von Ihnen so professionell organisierten SA Kwa Zulu – Natal Trip übermitteln.Zunächst das Wesentliche:

Es war ein großartiges Erlebnis mit den für uns richtigen Mixaus Natur und Relaxing an der Dolphin Coast. Einzelheiten aufzuführen würde zu lang werden, aber einige Hinweise muss ich geben.Die Unterkünfte (verschieden wie sie waren) sind sehr gut gewählt.

Birds of Paradise sollten Sie weiter empfehlen, allerdings ohne Abendessen (eine Katastrophe). Gut zu verkraften bei dem ansonsten phantastischen Essen in SA !! Canelands Beach Club (Superior de Luxe) war ein Traum !!! Wer das Besondere liebt, sollte die Mehrkosten nicht scheuen. Es lohnt sich !

Alles in allem ein tolles Erlebnis auch Dank Ihrer detaillierten und kompetenten Organisation. Nutzen Sie diese Aussage auf Ihrer Webseite, wenn Sie mögen.In der nächsten Woche werde ich Sie noch einmal kontaktieren.

Bis dahin herzliche Grüße,

Ehepaar Willikonsky aus Drolshagen

>
[mailpoet_form id="1"]