Auf nach Afrika

.... das möchte man rufen, denn: Reisen sind wieder möglich!

Geht es Ihnen nicht ebenso? Die grauen Novembertage, der vor uns liegende Winter und all die weiteren Wirren und Wirrheiten rund um Corona! Da möchte man doch nur noch die Koffer packen und ganz ganz weit entschweben!

Dieser Wusch braucht jetzt kein Traum mehr zu bleiben, denn die afrikanischen Länder, die inzwischen nahezu alle ihre Grenzen wieder geöffnet haben, bzw. in den nächsten Tagen öffnen werden, bieten sich einfach an als ideale Ziele zu "Corona-Zeiten"!

Endlose Weite und wenig Menschen - ideal zum Abstandhalten!
Frische Luft und Sonnenschein - optimal zur Stärkung des Immunsystems!

Allen voran ist Namibia zu nennen, das Sie mit Freuden in weiten Wüsten- und Savannenflächen empfangen möchte.

Und seit Namibia vor ein paar Wochen von der Liste der Risikoländer genommen wurde, bedeutet es für Sie: Sie benötigen für die Einreise lediglich einen negativen Covid-19 Test, der nicht älter als 72 Stunden beim Abflug aus Deutschland sein darf und es wird KEINE QUARANTÄNE mehr bei der Rückkehr gefordert!

Neben unseren klassischen Selbstfahrer-Routen und geführten Touren bieten wir speziell für all Diejenigen, die sich nach Entspannung, Stille und „Seele baumeln lassen“ sehnen, ein Special mit der Kambaku Safari Lodge an:

Nur Sie und die endlose Savanne – ein Safari-Urlaub in traumhafter Abgeschiedenheit:
7 Tage verwöhnt werden mit voller Verpflegung und einem umfangreichen Wildlife-Programm das in der Zeit vom 12.12.2020 – 09.01.2021 für € 790,- p/Pers. im DZ (ab/bis Windhoek) zu buchen ist!

Natürlich kann dieser Baustein nach Ihren Wünschen individuell verlängert werden!

Das Programm ist bis 48 Stunden vor Anreise sogar kostenlos zu stornieren, sollten Corona-Umstände die Reise nicht stattfinden lassen.

Rufen Sie gleich an unter 05136 / 972260 oder senden Sie eine E-Mail an: reise@uhambo.de, um sich das ausführliche Angebot einzuholen!


Dein Herz für Afrika

Dieses Jahr hinterläßt Spuren – und leider nur wenig positive!

Vermutlich ist ein Jeder von uns in irgendeiner Weise mehr oder weniger von alledem betroffen und so stellt sich inzwischen die Frage nach der Verhältnismäßigkeit der immer wieder neu ausgebrachten Maßnahmen.


Ich will an dieser Stelle nicht politisch werden, dennoch. Gerade wir im Tourismus Tätigen, die wir täglich mit Ländern zu tun haben, in denen ja seit Monaten die gleichen Bedingungen im Hinblick auf Einschränkungen gelten, die soziale Abfederung aber nicht annähernd vergleichbar ist wie bei uns und in denen unzählige Menschen für ihren Lebensunterhalt vom Tourismus abhängig sind, sehen die weit über unsere eigene Situation in Deutschland hinausgehenden katastrophalen Auswirkungen dort noch wesentlich deutlicher.

Die Lebensverhältnisse für diese Menschen haben sich von „man kommt mit dem Verdienst über die Runden“ hin zu schierer Verzweiflung gewandelt!

Denn ohne Einkommen und ohne Lohn, sind sie schlichtweg nicht mehr in der Lage, den täglichen Lebensunterhalt für sich und ihre Familie zu gewährleisten. Hunger hat sich in den Ländern Afrikas noch deutlich breiter gemacht, selbst in Gegenden, die bisher ihr Auskommen hatten.

Aber nicht nur die Menschen, sondern auch Afrika’s einzigartige Tierwelt ist vom zusammengebrochenen Tourismus stark betroffen.

In den Wildschutzgebieten, in denen die dort operierenden Lodges ihre eigenen „Anti-Wilderer-Einheiten“ beschäftigten, um bestmöglichen Schutz für gefährdete Tierarten zu ermöglichen, können ohne Einnahmen durch Besucher diese nicht mehr bezahlen.

So nimmt die Wilderei beständig und deutlich sichtbar ebenfalls zu!

Aus diesem Grunde hat sich eine kleine Anzahl engagierter Afrika-Spezialveranstalter zu einer Aktion zusammengeschlossen, um auf verschiedene Hilfsprojekte aufmerksam zu machen, die sich aus privaten Initiativen, bzw. aus durch den Tourismus generierte Gelder finanzieren, um mit Ihrer Unterstützung, wenn Sie mögen, diesen unermüdlichen Helfern ihre Arbeit auch in Zeiten ausbleibender Reisender weiter zu ermöglichen.

Jede Spende, unabhängig von ihrer Höhe, nimmt an der Verlosung eines n attraktiven Preises teil.

Unsere Bitte an Sie: wenn Sie spenden, so unterstützen Sie mit unserer Aktion die Menschen Afrika‘s, die Sie so gern demnächst wieder mit ihrem ansteckenden, strahlenden Lächeln als Gäste willkommen heißen würden!



Einreisebedingungen

Nachfolgend geben wir Ihnen eine aktualisierte Auflistung über die Bedingungen, unter denen Einreisen in die verschiedensten afrikanischen Länder derzeit möglich sind (die Bedingungen können sich beständig ändern):


Botswana

Das Land ist seit dem 9. November 2020 über Johannesburg und Addis Abeba per Flug wieder erreichbar.

Ethiopian Airlines verkehrt über Addis Abeba nach Gaborone und über Johannesburg mit verschiedensten europäischen Airlines ist auch Maun per Weiterflug mit Airlink erreichbar

Folgende Bedingungen sind für eine Einreise nach derzeitigem Stand zu beachten:

  • Negativer COVID-19 (PCR) Test (PCR) in Englisch nicht älter als 72 Stunden vor Abreise
  • Temperaturmessung bei Einreise
  • Maskenpflicht besteht für Alle an öffentlichen Plätzen und Gebäuden
  • Abstandsregel (1,5m) gilt überall


Kenya

Ethiopian Airlines, Qatar,, KLM, Lufthansa und British Airways haben bereits ihren Flugverkehr nach Nairobi aufgenommen.

Folgende Bedingungen sind für eine Einreise nach derzeitigem Stand zu beachten:

  • Negativer COVID-19 (PCR) Test (PCR) in Englisch nicht älter als 96 Stunden vor Abreise
  • Keine Quarantäne wenn man keine COVID-19 Symptome aufweist, die Körpertemperatur nicht höher als 37,5°C beträgt und aus einem Land einreist, das als Niedrig- oder Mittleres-Risikoland gilt.
  • Von Quarantäne befreit sind Reisende aus: Kanda, China, Äthiopien, Frankreich, Deutschland, Italien, Japan, Marocco, Namibia, Niederlande, Katar, Uganda, Arabische Emirate, Großbritannien, America (außer Kalifornien, Florida und Texas), Ruanda, Südkorea, Schweiz und Zimbabwe
  • Vor der Abreise muß ein „Travellers Health Surveillance Form“ online ausgefüllt werden und der empfangene QR-Code muß bei Ankunft am Flughafen vorgezeigt werden
  • Eine Ausgangssperre besteht zwischen 23h00 und 04h00 (für ankommende und abreisende Reisende gilt eine Ausnahme)
  • Maskenpflicht besteht für Alle an öffentlichen Plätzen und Gebäuden
  • Fahrzeuge dürfen nur mit der halben Kapazität an Passagieren belegt werden
  • Temperatur-Checks an öffentlichen Plätzen
  • Abstandsregel (1,5m) gilt überall


Das Land ist vom WTTC (World Travel & Tourism Council) mit dem "Safe Travel Stamp" ausgezeichnet worden, da alle von der WHO vorgegebenen Maßnahmen umgesetzt wurden.

https://wttc.org/COVID-19/Safe-Travels-Global-Protocols-Stamp


Mozambique

Ethiopian Airlines und Qatar haben bereits ihren Flugverkehr nach Maputo aufgenommen.

Folgende Bedingungen sind für eine Einreise nach derzeitigem Stand zu beachten:

  • Negativer COVID-19 (PCR) Test (PCR) in Englisch nicht älter als 72 Stunden vor Abreise nach Mozambique
  • Eine Quarantänepflicht von 10-14 Tagen besteht auch unabhängig vom Ergebnis des Covid-19 Tests

Südafrika

Lufthansa, KLM, Air France, Swiss, Austrian Airlines, Ethiopian Airlines, British Airways, Turkish Airlines, Emirates und Qatar haben bereits ihren Flugverkehr nach Johannesburg und Kapstadt aufgenommen.

Folgende Bedingungen sind für eine Einreise nach derzeitigem Stand zu beachten:

  • Negativer COVID-19 (PCR) Test (PCR) in Englisch nicht älter als 72 Stunden vor Abreise
  • Keine Quarantäne wenn man keine COVID-19 Symptome aufweist und die Körpertemperatur nicht höher als 37,5°C beträgt
  • Die südafrikanische Corona WarnApp von Südafrika muß auf’s Handy geladen sein
  • Eine Reisekrankenversicherung muß auf Verlangen vorzuweisen sein
  • Eine Ausgangssperre besteht zwischen 0h00 und 04h00
  • Flughäfen sind mit Desinfektions-Stationen ausgestattet
  • Maskenpflicht und Hygiene-Regeln bestehen für alle öffentlichen Plätze und Gebäude
  • Zahlreiche Einrichtungen nehmen Temperturmessungen vor
  • Abstandregel (1,5m) gilt überall


Tanzania

Ethiopian Airlines, Qatar und KLM haben bereits ihren Flugverkehr nach Arusha, sowie Dar Es Salaam und auch Zanzibar aufgenommen.

Folgende Bedingungen sind für eine Einreise nach derzeitigem Stand zu beachten:

  • Es wird kein COVID-19 (PCR) Test mehr verlangt!
  • Keine Quarantäne wenn man keine COVID-19 Symptome aufweist
    Temperaturmessung bei Ankunft und Ausfüllen eines Gesundheits-Fragebogens
  • Es besteht Maskenpflicht am Flughafen, diese sind beim Verlassen des Flughafens zu entsorgen
  • Flughäfen sind mit Desinfektions-Stationen ausgestattet
  • Flughafenpersonal wird beständig auf COVID-19 Symptome getestet
  • Hygiene-Vorschriften (Abstandshaltung, Desinfektion und erhöhte Gesundheitsvorsorge) werden von Hotels, Lodges und Restaurants umgesetzt
  • Maskenpflicht besteht für Alle an öffentlichen Plätzen
  • Abstandsregel (1,5m) gilt überall


Das Land ist vom WTTC (World Travel & Tourism Council) mit dem "Safe Travel Stamp" ausgezeichnet worden, da alle von der WHO vorgegebenen Maßnahmen umgesetzt wurden.

https://wttc.org/COVID-19/Safe-Travels-Global-Protocols-Stamp


Zambia

Ethiopian Airlines, Kenya Airways und Emirates haben bereits ihren Flugverkehr nach Lusaka aufgenommen.

Folgende Bedingungen sind für eine Einreise nach derzeitigem Stand zu beachten:

  • Negativer COVID-19 (PCR) Test (PCR) in Englisch nicht älter als 14 Tage sein darf
  • Keine Quarantäne wenn man keine COVID-19 Symptome aufweist
  • Temperaturmessung bei Ankunft, die Temperatur darf nicht höher als 38°C betragen, ansonsten muß man sich in Quarantäne begeben
  • Maskenpflicht besteht für Alle an öffentlichen Plätzen und Gebäuden
  • Die üblichen Hygieneregeln sind auch in Zambia aktuell
  • Abstandsregel (1,5m) gilt überall


Zimbabwe

Ethiopian Airlines, Kenya Airways und Emirates haben bereits ihren Flugverkehr nach Lusaka aufgenommen.

Folgende Bedingungen sind für eine Einreise nach derzeitigem Stand zu beachten:

  • Negativer COVID-19 (PCR) Test (PCR) in Englisch nicht älter als 48 Stunden
  • Wenn man bei Einreise symptomfrei ist (kein Husten, kein Fieber) erhält man das Einreisevisum vor Ort
  • Maskenpflicht besteht für Alle an öffentlichen Plätzen & Gebäuden
  • Die üblichen Hygieneregeln sind auch in Zimbabwe aktuell
  • Abstandsregel (1,5m) gilt überall


Bis auf Namibia sind derzeit noch alle übrigen Länder von deutscher Seite aus als „Risikoland“ eingestuft und das bedeutet, z.Zt. noch, daß man sich bei Rückkehr für 5 Tage in Quarantäne begeben und am 6. Tag erneut testen lassen lassen muß.

Bei Erhalt eines negativen Test-Ergebnisses endet die Quarantäne.

Diese Vorgabe ist verständlicherweise hinderlich für die Reiseplanung.

Aber auch da mögen sich in den nächsten Wochen Änderungen ergeben, nachdem das OVG Münster die Quarantäne Regel inzwischen in einem Urteil „gekippt“ hat und diese nun bereits für Nordrhein-Westfalen nicht mehr gilt.

Wenn Sie Ihre Zeit ein wenig freier einteilen und somit die Quarantäne gleich mit einplanen können, so stehen Ihnen jetzt viele tolle Reiseziele offen, um der vor uns liegenden dunklen Jahreszeit zu entfliehen!

So schauen wir nach den letzten wirren Monaten optimistisch in die Zukunft !

Zum Pläneschmieden ist es nie zu früh – und wir sind für Sie zur Stelle – derzeit mit leicht geänderten Bürozeiten: montags bis donnerstags von 09h00 bis 18h00.

Beginnen Sie gleich mit Ihrer Afrika-Reiseplanung für 2021!

Wir sind nur einen Anruf: 05136 / 972 260 oder eine E-Mail entfernt, um Ihnen wieder tolle Reiseangebote zu erstellen und alle aktuellen Fragen zu beantworten.

"It's Time for Africa"

Sollten wir uns vorher nicht mehr hören, so wünschen wir Ihnen eine besinnliche Adventzeit, gesegnete Weihnachtstage, sowie einen guten Start in ein gesundes Neues Jahr

Herzlichst Ihre
Martina Freyer

>